Unser Sportfest wurde vielleicht nicht bundesweit im Fernsehen übertragen, stand jedoch in Sachen Spannung und Spaß dem Bundesliga Finale in nichts nach!

Während ein großer Teil der Nation das Wochenende vor dem Bildschirm verbrachte, haben wir uns im Nieselregen ordentlich verausgabt.

Am Wochende vom 25/26.4 fand in Erlangen nämlich das erste große Sportfest des bayrischen JunOst Landesverbandes statt. Es haben sich ca. 60 Teilnehmer aus Schweinfurt, Erlangen und München zu einem zweitägigen Turnier in den Disziplinen Fußball und Volleyball zusammengefunden.

Eine Idee, die schon seit längerer Zeit auf ihre Ausführung wartete, wurde schließlich, mit großer Unterstützung aus Erlangen, vom JunOst, Landesverband Bayern e.V. verwirklicht.

Nach anfänglichen Startschwierigkeiten und kurzer Begrüßung ging es am Samstagmorgen auch gleich los. Die Teams «Naschi Ludi», «Naschi Technari» (Erlangen), «TeamSpirit» (Schweinfurt) und » YouMunich» (München) haben sich in mehreren spannenden Runden zu einem spektakulären Finale gespielt, bei dem das Team aus Schweinfurt den Sieg, den Pokal und das Preisgeld geholt hat.

Den für alle anstrengenden Tag rundete ein gemeinsamer Grillabend ab. Beim Essen, Lachen und Singen war für Müdigkeit kein Platz mehr und der erfolgreiche erste Teil des Turniers wurde in gemütlich großer Runde mit vielen Freunden zum Abschluss gebracht.

Viele Menschen und große Feste organisieren heißt wenig Schlaf und so fanden wir uns nach einer kurzen Nacht morgens im Sportinstitut der Universität Erlangen wieder ein.

Mit 4 gemischten Teams ( “InTeam” und “Keine Profis” aus München, “TeamSpirit” aus Schweinfurt und “Nashi Ludi” aus Erlangen), ging es an diesem Tag darum Spaß zu haben und ganz nebenbei  herauszufinden wer der Bessere im Volleyball ist.

Mit verdient großem Vorsprung gewann »InTeam» aus München nicht nur den Wettbewerb sondern auch den Publikumspreis für das beste Kostüm.

Wir freuen uns das erste Sportfest erfolgreich abgeschlossen zu haben und sehen positiv dem nächsten Jahr entgegen.

Ein großer Dank gilt den helfenden Händen von Iaroslav Faizullin und Sergey Savitskiy aus Erlangen.